Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Dr. Christfried Rausch

Dokumente

Wie erstellen Sie schriftliche Lernmittel und Präsentationen verständlich für alle? - Hinweise vom Arbeitskreis "Methodik / Didaktik" der Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke
Gestaltung_von_schriftlichen_Lernunterlagen.pdf (5,8 MB)  vom 13.11.2013

Wagner, Susanne & Schlenker-Schulte, Christa: Textoptimierung von Prüfungsaufgaben. Handreichung zur Erstellung leicht verständlicher Prüfungsaufgaben. 2. überarbeitete Auflage, Halle (Saale): FST 2006
Textoptimierung_von_Prüfungsaufgaben_Handreichung_zur_Erstellung.pdf (6,7 MB)  vom 21.06.2016

Beispiele für optimierte Prüfungsaufgaben, erstellt von dem Institut für Textoptimierung (IFTO) GmbH
Beispiele_IFTO.pdf (292,9 KB)  vom 21.06.2016

Weiteres

Login für Redakteure

Wichtiges / Informatives

Die erste Teilhabekonferenz der Stadt Halle ist digital gegangen

Nachdem die Pandemie eine Präsenzform für die  erste Teilhabekonferenz der Stadt Halle verhindert hat, wurde vom Teilhabemanagement eine digitale Variante erarbeitet. Wichtige Akteure der Stadt kommen zu Wort. Auch ein Beitrag des Referenten für Inklusion der Martin-Luther-Universität ist zu finden. Der folgende Link leitet Sie auf die Seiten der digitalen Teilhabekonferenz.

Wichtige Gesetze und
Informationen zu gesetzlichen Regelungen

Urteil des Bundessozialgericht vom 15.10.2014 zur Alters-Höchstgrenze der studentischen Krankenversicherung mit Vollendung des 37. Lebensjahres mit Aktenzeichen: B 12 KR 17/12 R
Bitte in der Datenbank https://www.rechtsprechung-im-internet.de suchen.

Empfehlungen zu den Leistungen der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen zum Besuch einer Hochschule

Hochschulgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (HSG LSA) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Dezember 2010

Wichtige Änderung im Landeshochschulgesetz Sachsen-Anhalt:

Durch Gesetz vom 23. Januar 2013 wurde unter anderem der § 9 geändert, so dass jetzt der Wechsel in ein Teilzeitstudium möglich ist, wenn dies zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen notwendig ist.

Gültige Integrationsvereinbarung der Martin-Luther-Universität mit Regelungen zum Nachteilsausgleich



Arbeitskreis Inklusion im Studierendenrat der Martin-Luther-Universität

Begriffsklärung: Inklusion ist die Möglichkeit, sich vollständig und gleichberechtigt an  allen gesellschaftlichen Prozessen zu beteiligen – und zwar von Anfang  an und unabhängig von individuellen Fähigkeiten, ethnischer, sozialer  Herkunft, Geschlecht oder Alter.

Der AK Inklusion hat es sich zur Aufgabe gemacht Bewusstsein zu schaffen bei allen Mitgliedern und Angehörigen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Willkommen sind alle Studierenden, egal ob ohne oder mit Behinderung/chronischer Erkrankung, welche sich gern sozial engagieren und ebenso der Meinung sind, dass Inklusion kein Selbstläufer ist sondern nur durch Engagement und Veränderung geschafft werden kann.

Den direkten Link zum AK Inklusion im Stura findest du hier

Bei Fragen und Interesse einfach eine Mail an:


Stud.IP-Studiengruppe: Studieren mit Behinderung/Study with disability

Diese Studiengruppe ist vorallem ein Forum für MLU-Studenten mit Behinderung/chronischer Erkrankung.

Initiiert durch Tim Langhammer, existiert die Studiengruppe seit 17.09.2011 und ist ein guter Treffpunkt zum Austausch von Erlebnissen aber auch Problemen im Studienalltag.

Wer Interesse hat findet hier den direkten Link zur Studiengruppe

Zum Seitenanfang